Vom Gründungsjahr 1889 - 1899

1899

Festmusik am Wiggertaler Gesangsfest welches durch den Männerchor Strengelbach übernommen wurde.

Ideen einer ersten Uniform kamen auf und wurde erfolgreich umgesetzt. Die Uniformen wurden vom Mitglied Adolf Vonäsch, Schneidermeister gefertigt.

Um die Schulden zu tilgen wurde jeden Sonntag zu Gartenkonzerten und anderen Festanlässen eingeladen. Ab und Zu Klagen von Musikfrauen, dass der Mann am Sonntag seinen Familienpflichten nicht nachkommt.

 

1898

Abwahl des Dirigenten aus wichtigen Gründen. Neuer Dirigent wurde Daniel Läubli, Musikdirektor aus Zofingen. Konzert im Hirschen

Musikunterhaltung auf der Fennern Waldfest

Festmusik beim Jugendfest in Rothrist

Ausflug mit der Schützengesellschaft Strengelbach  auf den Homberg

 

1896

Fritz Richard, zum Cafe Wiggertal in Zofingen wird zum neuen Dirigenten gewählt da Rudolf Roth, Lehrer wegen dem allzu vielen Militärdienstes an vielen Übungen fehlte.
Den gebotenen Ansprüchen genügten allerdings die vorhandenen Instrumente nicht mehr. Eine Anzahl neuer musste angeschafft werden. Da kein Geld in der Kasse war stellte Gemeindeschreiber Tschamper großzügigerweise 250 Franken zur Verfügung.

 

20. Nov. 1895

Beschluss um gründliche Statutenrevision wegen Reibereien und Spannungen im Verein. Neu schrieben die Statuten einen Mitgliederbeitrag von 50 Rappen pro Monat  vor. Passivmitglieder bezahlen neu 3 Franken. Aktivmitglieder welche auszutreten wünschen haben eine zweimonatige Kündigungsfrist. Ansonsten wurde eine Busse von 10 Franken  ausgestellt. Wer Proben fern blieb verfiel in eine Busse von 20 Rappen.

Ein Bild jener Zeit war der Paragraph 27 welcher lautete:
Soll die Gesellschaft aufgelöst werden so werden Instrumente, Bücher und Musikalien an den Meistbietenden verkauft und der Erlös an die übrigen Mitglieder verteilt.“

Neu gab es einen Lohn für den Dirigenten (20 Franken pro Jahr)

 

3. Juni 1894

Mitwirkung bei der Fahnenweihe der Schützengesellschaft Strengelbach.

Einheitliche Kopfbedeckung wurde angeschafft (Filzhüte) Diese wurden durch Mitglieder bezahlt und für 4 Franken abgegeben.

 

1892

Konzerte im Hirschen

Mitwirkung beim Turnverein Strengelbach

Konzert im benachbarten Brittnau

Musikproben fanden im Schulhaus statt. Das Lokal wurde gratis zur Verfügung gestellt. Für das Beleuchtungspetrol musste selbst gesorgt sein. Was einen Betrag von 50 Rappen entsprach.

Auf lange Jahre hinaus teilte sich unsere Musikgesellschaft mit der Stadtmusik Zofingen und der Musikgesellschaft Oftringen in den Dienst der öffentlichen Anlässe und Feste im Wiggertal.

Engagement für die Jugendfeste in Brittnau und Rothrist bis in die Regionen von Solothurn und Luzern.

 

1891

Schaffung der ersten Statuten

 

1890 Winter

Abendunterhaltung im Hirschen, welche erfreulich gut besucht war. Mitgliederzahl 10 Personen

Öffentliche Geldsammlung zur Anschaffung von neuen Musikinstrumenten brachte 120 Franken zusammen.

 

1890 Frühjahr

Ausflug mit Schützengesellschaft Strengelbach nach der Friedau

 

1889 Frühjahr

Ausflug mit dem Grütliverein Strengelbach- Vordemwald nach der Friedau in Langenbruck.

 

1889

Adolf Vonäsch, Schneidermeister
Otto Baltisberger, Bildhauer
Fritz Vonäsch, Bildhauer
Arthur Schwendemann, Weichenwärter
Hans Wälty, Schlichter
Fritz Hofer, Magaziner
sind Initianten und heben die Musikgesellschaft Strengelbach aus der Taufe. Dies war der beginn eines bewegten Vereinslebens mit allen Freuden und Leiden, allen Höhen und Tiefen eines typischen Dorfvereines.

Ein eigenes Probelokal fehlte, so dass im Wald geprobt werden musste. Ein Fass Bier wurde immer mitgenommen da Musik bekanntlich Durst machte.

Die Leitung hatte damals Otto Baltisberger, selbstverständlich noch ohne jegliche Entschädigung.